Die Zeit der

KRAMPUS- UND PERCHTENLÄUFE

naht!

Denken Sie dran, rechtzeitig eine

EVENT-HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

für Krampus- und Perchtenläufe

abzuschließen.

Au Pair im Ausland

(ÖsterreicherInnen im Ausland)

Die Au-Pair Versicherung kann nur für Personen abgeschlossen werden, die das 28. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Der Versicherungsschutz gilt während des vorübergehenden Aufenthaltes außerhalb Österreichs bis zu höchstens 11 Monaten und 29 Tagen. Er ist für die gesamte Aufenthaltsdauer zu nehmen und vor der Abreise aus Österreich abzuschließen.

Unbedingt sollte beachtet werden, dass auch weiterhin in Österreich eine gültige Sozialversicherung oder ein gleichwertiger Schutz besteht.

Im Falle einer langwierigen Erkrankung, die nach der Heimkehr in Österreich weiterbehandelt werden soll, besteht ansonsten kein Versicherungsschutz !

Besteht kein Versicherungsschutz in Österreich, wird der Abschluss einer internationalen Krankenversicherung angeraten.

Es gelten nachgenannte Versicherungsbedingungen und Klauseln, die dem Versicherungsnehmer (Eltern oder Au-Pair) mit der Polizze zur Verfügung gestellt werden:

Besondere Bedingungen für Au-Pair (Unfall-, Behandlung- und Rückholkosten)
Allgemeine und Ergänzende Allgemeine Bedingungen für die Haftpflicht-Versicherung (AHVB 2005 und EHVB 2005). In Abänderung von Artikel 1 Punkt 2.1.1 übernimmt der Versicherer im Versicherungsfall nur die Erfüllung von Schadenersatzverpflichtungen, die der versicherten Person wegen eines Personenschadens aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts erwachsen. Von den Ergänzenden Allgemeinen Bedingungen gilt Ziffer 17 (erweiterte Privathaftpflicht) und Ziffer 18 Punkt 2 (Lehr- oder Aufsichtspersonen) in analoger Anwendung für Au-Pair. Art. 7 Ziff. 6.2 gilt für Schäden aus der Beaufsichtigungspflicht nicht.

Leistungen:

Versicherungsschutz wird für den Fall der Behandlung einer akut eingetretenen Erkrankung oder für Behandlung nach einem Unfall gewährt. Darüber hinaus besteht auch Versicherungsschutz bei  Dauerinvalidität und im Rahmen der Berufs- und Privathaftpflichtversicherung.

 
Krankenversicherung (ambulant 10%, mindestens € 50,- Selbstbehalt)   bis € 250.000,-
Spitalskosten (allgemeine Gebührenklasse)   bis € 250.000,-
schmerzstillende Zahnbehandlung (Selbstbehalt € 30,-)   100 % der Kosten
Medizinisch notwendiger Heimtransport   100 % der Kosten
Ärztlich verordneter Krankentransport   100 % der Kosten
Überführungskosten bei Ableben   bis € 5.000,-
Bergungskosten   bis € 10.000,-
Unfall-Dauerinvalidität (Leistung ab 20% Invalidität, Progression 350% bei 100%-iger Invalidität)   € 100.000,-

Privat- und Berufshaftpflicht-Versicherung 
(Versicherungsschutz eingeschränkt auf Personenschäden)

  bis € 1.000.000,-
Rückreisekosten bei Katastrophen   bis € 1.500,-
Behandlungskosten bei psychischen Störungen   bis € 500,-

Bitte beachten Sie, dass jedenfalls kein Versicherungsschutz besteht für:

  • gesundheitliche Beschwerden und deren Folgen, die bei Versicherungsbeginn bestanden (behandlungsbedürftig waren)
  • für bestehende chronische Leiden und deren Folgen
  • Vorsorge und Kontrolluntersuchungen, wie z.B. Krebsvorsorge
  • Untersuchungen zur Erlangung von Aufenthaltsgenehmigungen
  • Schutzimpfungen
  • Hilfsmittel (Brillen, Kontaktlinsen, Stützstrümpfe etc.)
  • Schwangerschaft, Entbindung, Schwangerschaftsabbruch
  • Zahnersatz, Kronen, kieferorthopädische Behandlungen, Implantate, prophylaktische Behandlungen
  • Entziehungsmaßnahmen, Kuren, Massagen
  • ärztliche Atteste, Bescheinigungen, Gutachten
  • Behandlungen durch Mitglieder des Gastfamilienhaushaltes
  • Folgeschäden aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum
  • Sach- und Vermögensschäden in der Privat- und Berufshaftpflicht

Die Prämie beträgt für Aufenthalte in Europa € 41,- je Monat und € 61,56 je Monat für weltweite Deckung und wird im Voraus eingehoben.

Die Prämie wird für den voraussichtlichen Zeitraum des Aufenthaltes vorgeschrieben, bei vorzeitiger Rückreise wird die Prämie für nicht verbrauchte Versicherungsmonate zurückgezahlt. Die Mindestprämie wird auf Basis einer Monatsprämie berechnet.